Kopfbild Start 960x280 VLM500

Team-Teilnahme am Rostocker Firmenlauf 2017

Firmenlauf2017Das ASTECH Team lief zum vierten Mal in Folge erfolgreich am Rostocker Firmenlauf mit. Über 450 Teams folgten dem Aufruf des Veranstalters.
Die teilnehmenden Kollegen traten nacheinander die jeweils 3,4 km lange Laufstrecke am Rostocker Stadthafen als Staffel an und erfreuten sich nebenher an den Festlichkeiten und dem lockeren Networking. Das ASTECH Team zelebriert mit der alljährlichen Teilnahme am Rostock Firmenlauf seine, in der Unternehmenskultur verankerten, Werte: Teamgeist, Kollegialität, Fairness und Gesundheit.

Einer Teilnahme am Firmenlauf im kommenden Jahr sehen wir mit Freude entgegen.

Das neue VLM502

vlm 502Die Planung neuer Maschinen und Anlagen erfolgt heutzutage Computergestützt. Mit Hilfe von 3D-Kontruktionsprogrammen wird der gesamte Aufbau visualisiert. Auf diese Weise kann u.a. der Platzbedarf optimiert und die Zugänglichkeit bzw. Wartbarkeit einzelner Baugruppen (Sensoren oder Aktoren) bereits vor Errichtung der Anlage evaluiert werden. Eine andere Situation entsteht bei dem Umbau bestehender Produktionsanlagen (Retro fit). In der Praxis zeigt sich typischerweise die Situation, dass Bauraum für zusätzliche Komponenten kaum vorhanden ist. Entweder ist das Messgerät selbst oder dessen Arbeitsabstand zu groß. In beiden Fällen ist eine Installation moderner berührungslos arbeitender Sensorik erschwert, wenn nicht sogar unmöglich. Um Anwendungen mit eingeschränkten Platzverhältnissen gerecht zu werden, hat die ASTECH GmbH das neue berührungslose Geschwindigkeits- und Längenmessgerät VLM502 entwickelt. Es erlaubt berührungslose Geschwindigkeits- und Längenmessungen bei eingeschränkten Platzverhältnissen.

Mehr Informationen über das neue Geschwindigkeits- und Längenmessgerät VLM502 finden Sie auf unserer Webseite unter https://www.astech.de/produkte/geschwindigkeits-und-laengensensoren-vlm/vlm502.html

Es misst … und misst… und misst… und misst… und misst

LDM41ASeit mehr als zehn Jahren bietet ASTECH laserbasierte Distanzmessgeräte für den Einsatz in der Industrie an. Von Anfang an dabei – das LDM41A.
Mittlerweile erfüllen tausende Geräte dieser Bauart über alle Industrien verteilt verschiedenste Aufgaben, bei denen es am Ende immer um dasselbe geht – eine genaue und zuverlässige Abstandsmessung.


Als ASTECH kurz nach der Jahrtausendwende begann, die ersten Laserdistanzmessgeräte zu verkaufen, ahnte noch niemand welche Erfolgsgeschichte damit eingeleitet wurde. Die ersten Geräte der Baureihe LDM30 basierten noch auf zerlegten Handmessgeräten, die zu dieser Zeit selbst auf Baustellen nur selten anzutreffen waren. Durch kontinuierliche Beobachtung des Marktes und Kundenanforderungen aus der Metallindustrie, wurde zunächst der Nachfolger LDM40 und schließlich das LDM41A entwickelt. Mit seinen guten Messeigenschaften und der bekannten 4-20 mA Schnittstelle stieß das neue Modell schnell auf große Beachtung auf dem Markt. Zusätzlich machte seine einfache Handhabung und die immer wieder bewiesene Zuverlässigkeit das LDM41A so erfolgreich. Eine reflektorlose Abstandsmessung bis zu 30 m, auf nahezu jeder festen Oberfläche, mit einer distanzunabhängigen Genauigkeit, und das zu erschwinglichen Preisen, war nun einfach realisierbar. Durch den Einsatz von geeigneten Reflektoren oder Reflexfolien als Ziel, konnte die Reichweite des LDM41A auf über 100 m gesteigert werden.

Anwendungsgetriebene Weiterentwicklung

Unter anderem ersetzte das LDM41A fehleranfällige Seilzuggeber bei der Füllstandmessung in Silos. Große Teile von Anlagen zum Transport von schweren Teilen wie Stahlcoils oder Papierrollen wurden per Laserdistanzmessung an die richtige Stelle manövriert. Ein besonderes Anwendungsfeld ist nach wie vor auch die Positionsmessung von Portalkränen. Durch das verwendete Phasenvergleichsverfahren ist die Messunsicherheit des LDM41A unabhängig von der gemessenen Distanz. Egal ob 3 m oder 30 m, sie liegt immer im Bereich ± 2 mm. Bei der Entwicklung des LDM41A wurde das Augenmerk von Anfang an auf eine hohe Zuverlässigkeit und einen robusten Aufbau gelegt. Alle optischen Elemente und auch die Laserquelle sind intern an einem stabilen Metallträger befestigt. Der massive Tubus schützt vor Fremdlicht und die Frontlinse vor Beschädigungen im harten In
ldm winkeldustrieeinsatz. Über die Jahre kamen weitere Anwendungsfälle hinzu. So werden heute auch historische Gebäude wie Burgen oder alte Kirchenmauern vom LDM41A auf unerwünschte Bewegungen und Veränderungen in der Konstruktion hin vermessen. In Kombination mit Datenloggern werden Dächer von großen Hallen auf Durchbiegungen durch Schneelast über Jahre hinweg untersucht. Der gleiche Aufbau überwacht auch die Betonhülle eines Straßentunnels in Süddeutschland auf Verformungen durch den Druck des umliegenden Gesteins. Nicht nur durch seinen robusten Aufbau und das leistungsfähige Messprinzip kann das LDM41A im Einsatz überzeugen. Durch Digitalisierung und steigenden Automatisierungsgrad kam die Forderung nach einer flexiblen und modernen Anbindung der Messgeräte an die Anlagensteuerung auf. ASTECH entwickelte daraufhin ein flexibles Konzept zur Übertragung der gemessenen Distanzwerte per Feldbus. Das LDM41P mit Profibus und später das LDM41PN mit Profinet-Schnittstelle erweiterten das Spektrum der Messgeräteserie. Außerdem wird mit dem LDM42A eine erweiterte Variante mit einem schnelleren Messmodus angeboten.

Weltweiter Einsatz

Da aus Gründen der Lasersicherheit das LDM41A nicht bei Innentemperaturen unter 0° C betrieben werden darf, steht als Option eine temperaturgesteuerte interne Heizung zur Verfügung. Damit sind die Messgeräte der LDM4x-Serie auch für den Einsatz im Außenbereich geeignet. Für zusätzlichen Schutz steht ein Schutzgehäuse aus Edelstahl mit IP67-Schutzgrad zur Verfügung. Die Heizung und ein optionales Druckausgleichselement ermöglichen so auch den sicheren Betrieb auf Getreidesilos im Norden Schwedens. ASTECH und die über den Globus verteilten Partner verhalfen dem LDM41A und seinen Schwestermodellen zu weltweitem Erfolg. Beispielsweise wird In australischen Tagebauen mit den Geräten die Tiefe von Bohrlöchern für Sprengladungen gemessen. Amerikanische Sägewerke messen mit dem LDM41A die Höhe von Holzstapeln, chinesische Aluminiumwerke die Füllhöhe von flüssigem Aluminium oder dänische Hochwasserschutzanlagen die
Position von Fluttoren.

ldm caseKundenspezifische Sonderlösungen

Trotz dieser weltweiten Einsatzorte, bleibt der deutsche Maschinenbau einer der Hauptabsatzmärkte. Mit seinem Know-How über die verschiedensten Anwendungen ist ASTECH auch in der Lage kundenspezifische Lösungen anzubieten. In Aluminiumwalzwerken wird eine hoch aggressive und extrem kriechfähige Walzflüssigkeit eingesetzt. Dies würde bei dem serienmäßigen LDM41A für eine Zersetzung der Dichtungen führen und das Messgerät binnen kurzer Zeit zerstören. Zusammen mit dem Kunden hat ASTECH eine Variante des LDM41A entwickelt, bei der sämtliche Dichtungen aus widerstandsfähigem Viton ausgeführt sind. So kann der Kunde auch unter dem allgegenwärtigen Einfluss der aggressiven Walzflüssigkeit den Durchmesser und die mittige Positionierung der Coils messen. All diese Beispiele zeigen, dass das LDM41A und seine Ableger noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Aufbauend auf den vielen gelösten Anwendungen und den über die Jahre gesammelten Erfahrungen bietet ASTECH rund um das LDM41A ein ganzes System an Produkten an, die für nahezu alle denkbaren Anwendungen ein Lösung ermöglicht, seien sie auch noch so ungewöhnlich.

In-situ Farbmessung in strömenden Flüssigkeiten

vlm lengthoffset deMit der Entwicklung einer Tauchsonde erfüllt ASTECH die Nachfrage nach einer „in-situ“-Farbmessung in Flüssigkeiten. In der chemischen Industrie sind Farbe und Farbsättigung einer Flüssigkeit häufig ein Indikator für die Konzentration einer Lösung, die zu bestimmen ist oder sie zeigen den Zustand einer chemischen Reaktion an. Gleiches gilt bei der Analyse von Wasser, Reinigungsflüssigkeiten oder Lösungsmitteln. Anwendungsbereiche sind beispielsweise die Konzentrationsdetektion von Färberesten, Aktivsauerstoff oder Schwebstoffen. Über ein T-Stück mit 3/4“-Gewindeanschlüssen ist eine Prozessankopplung der Sonde in solchen Anwen¬dungen leicht möglich. Die Tauchsonde wird mittels eines temperaturstabilen (bis 180 °C) und flüssigkeitsdichten Reflexlichtleiters mit einem Farbsensor der CROMLAVIEW® – Farbsensorfamilie verbunden. Für einen großen Dynamikumfang sorgt die Kombination aus einstellbarer Messlänge (0-10mm), 12 Bit Ansteuerung der Beleuchtungs-LED, sowie einer 1:800 Eingangsempfindlichkeit des Sensors.

VLM500 – Lichtschrankenabstand komfortabel einstellen

vlm lengthoffset deDie aktuelle Firmware der neuesten VLM-Generation VLM500 bringt einen neuen Parameter mit sich. Mit dem Befehl „LENGTHOFFSET“ ist es künftig möglich, einen Offsetwert zur berührungslos optisch erfassten Länge automatisch zu addieren. Auf diese Weise kann der Abstand zweier Lichtschranken wahlweise per Parametermaske oder Befehlseingabe des VLMTools im VLM500 direkt programmiert werden. Bislang war eine Eingabe des Lichtschrankenabstandes nur über die Formatierung der Textausgabe möglich. Um kompatibel zu älteren Softwareversionen zu bleiben besteht die Möglichkeit der Ausgabeformatierung dennoch weiterhin. Im Gegensatz zu älteren Modellen können bei dem VLM500 zwei Lichtschranken direkt angeschlossen werden. Die Lichtschranken werden aus dem VLM mit Spannung (24V) versorgt. Dies reduziert den Verdrahtungsaufwand für den Kunden. Damit der neue Parameter über die Maske des VLMTools eingestellt werden kann, empfiehlt sich ein Update auf die neueste Version. Firmware und VLMTool können auf der ASTECH-Website unter www.astech.de/download.html herunter geladen werden.

Neue Produkte zur Abstandsmessung

VLM500EASTECH erweitert den Bereich Distanzmesstechnik um die Produkte des kanadischen Herstellers LeddarTechTM. Die neue Serie bietet eine ganze Reihe an Sensoren zur Abstandserkennung basierend auf der patentierten LeddarTM Technologie. Die besonderen Verfahren dieser Technologie ermöglichen es, diffuse LED-Impulse an Stelle von Laserstrahlen als Quelle für die Laufzeitmessung zu nutzen. Dadurch bieten die LeddarTM-Sensoren ein bis dahin unerreichtes Preis-Leistungsverhältnis.

Eine weitere Besonderheit der neuen Technologie sind strukturierte Empfänger, die bis zu 16 parallele Distanzmessungen mit einer einzigen Beleuchtungsquelle ermöglichen. Diese Form der 2D-Distanzmessung kommt ohne bewegliche Bauteile aus, was die LeddarTM-Sensoren sehr robust und zuverlässig macht. Da für jede der bis zu 16 separaten Distanzmessungen eigene Grenzwerte festgelegt werden können, sind nun auch Überwachungen von komplexen Formen oder die Detektion von Längen, Breiten und Höhen mit nur einem Gerät möglich.

Innerhalb der LeddarTM-Produktserie stehen verschiedene OEM-Module oder sofort einsetzbare Messgeräte zur Auswahl. Mit dem LeddarTMOne verfügt ASTECH nun auch über ein kostengünstiges OEM-Sensormodul, welches die Integration von Distanzinformationen in kostensensitive Gerätesysteme ermöglicht. Das LeddarTMOne-Modul realisiert Abstandsmessungen oder Anwesenheitsdetektionen bis zu einer Entfernung von 40 m mit einer Genauigkeit von ±5 mm. Das Flaggschiff der Serie ist der vollintegrierte Sensor IS16, der mit industrietauglichen Schnittstellen und robustem Gehäuse für den Einsatz im harten Industrieumfeld gerüstet ist.

Mehr Informationen über die neuen Sensoren aus der LeddarTM-Serie finden Sie in Kürze auf unserer Webseite unter www.astech.de.

ASTECH erweitert seine VLM Serie

VLM500EDie berührungslos arbeitende Geschwindigkeits- und Längenmessgeräteserie VLM ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil des ASTECH-Produktportfolios. Der Erfolg des Sensors ist vor allem in seiner stetigen Weiterentwicklung und Erweiterung zu finden. Daher präsentiert das ASTECH-Team nun stolz ein weiteres Mitglied seiner VLM Serie.

Das neue Geschwindigkeits- und Längenmessgerät VLM500E erlaubt Messungen bei einem vergrößerten Arbeitsabstand von 330 mm mit einer Varianz von 60 mm. Somit kann das bewährte Produkt noch besser in anspruchsvollen Applikationen der Stahl- und Aluminiumindustrie, sowie in Heißbereichen eingesetzt werden. Alle anderen Produktmerkmale der VLM Reihe finden sich selbstverständlich auch im VLM500E wieder.

Mit der Neuentwicklung trug ASTECH vor allem einer Forderung des Marktes Rechnung. Dabei zahlte sich insbesondere der enge Kontakt zu den Kunden aus, wodurch der Bedarf nach einem erweiterten Arbeitsabstand frühzeitig erkannt und eine zügige Umsetzung realisiert werden konnte.

Weiterhin gibt die ASTECH GmbH bekannt, dass die Geräte VLM500A und das VLM500L optimiert wurden und jetzt eine Abstandsvarianz von mindestens 20 mm aufweisen. Alle technischen Eigenschaften der VLM Serie können im Datenblatt nachgelesen werden.

Erfolgreiche Teilnahme am Rostocker Firmenlauf

Firmenlauf2016Das ASTECH Team nahm auch in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge erfolgreich am Rostocker Firmenlauf teil. Bei dessen siebenter Ausgabe liefen die Mitarbeiter der ASTECH nacheinander die jeweils 3,5 km lange Laufstrecke am Stadthafen als Staffel. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich mehr als dreihundert Rostocker Firmenteams auf den Rundkurs.

Das Teamevent war erneut eine tolle Möglichkeit für gemeinsame sportliche Aktivitäten und lockeres Networking.

Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Lauf.

ASTECH stärkt den Vertrieb

DStrandtHerr Daniel Strandt wird zukünftig den Direktvertrieb für das Produktportfolio der ASTECH GmbH übernehmen.
Er ist bereits seit vielen Jahren als Applikationsingenieur und Spezialist für berührungslose Messtechnik bei ASTECH tätig.

Herr Strandt wird die Kunden in Zukunft als Ansprechpartner vor Ort beraten und zuverlässig bei der Entscheidungsfindung für die optimale Messlösung unterstützen. Damit wird ASTECH eine seiner Stärken, den jederzeitigen, kundenspezifischen Support auf dem Gebiet der berührungslosen Messtechnik, weiter ausbauen. Mit der Erweiterung des Vertriebs, wird ASTECH noch wirkungsvoller auf Kundenbedürfnisse eingehen und seine Sensortechnik anbieten.

ASTECH ist seit über zwanzig Jahren der Spezialist für optische Sensortechnologie in der Industrie.
Die optischen Sensoren für die Erfassung von Geschwindigkeit, Länge, Abstand, Position, Breite und Farbe zeichnen sich durch eine sehr lange Lebensdauer und Qualität „Made in Germany“ aus.

Farbsensor zur präzisen Farberkennung bei schwankenden Messabständen

CR500newsDas ASTECH Produktportfolio bietet seit neuestem ein weiteres Produkt zur industriellen Farberkennung.

Der CROMLAVIEW® CR500 arbeitet mit einer neuartigen patentierten Abstandskompensation. Mit diesem - CROMLADIST® genannten - Verfahren ist der Sensor in der Lage, Farben auch bei schwankenden Messabständen sicher zu erkennen.

Darüber hinaus werden mit der - CROMLASTAB® genannten - Methode zur Driftkompensation, wartungs- und eingriffsfreie Langzeiteinsätze ermöglicht.

Weiterlesen ...